SPA007 Das Böse im Pfannkuchenhaufen

Stephen King - The Wind through the Keyhole & Die Dark Tower - Reihe

In der "James Bond" - Folge 007 spreche ich mit Daniel nicht über die Bücher von Ian Fleming, sondern wir nehmen das kürzliche Erscheinen von "The Wind through the Keyhole" von Stephen King zum Anlass, die Dark Tower - Saga von Stephen King zu besprechen. Da wir es hier mit nun 8 Büchern mit insgesamt exakt ein paar tausend Seiten und diversen Tie-Ins zu tun haben, gibt es hier viel zu erzählen. So stellen wir mit dieser Folge dann auch einen neuen Längenrekord auf: 3 Stunden und 15 Minuten.
Dauer: 3:15:36
Mitwirkende:
avatar Daniel Amazon Wishlist Icon
avatar Stefan Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
Band English Deutsch
1 The Gunslinger* Schwarz*
1 revised The Gunslinger (revised)* Schwarz (überarbeitet)*
2 The Drawing of the Three* Drei*
3 The Waste Lands* tot*
4 Wizard and Glass* Glas*
4,5 The Wind Through the Keyhole* Wind* (erscheint 09.2012)
5 Wolves of the Calla* Wolfsmond*
6 Song of Susannah* Susannah*
7 The Dark Tower* Der Turm*

Als Highlights der Folge würde ich Daniels Hypothese bezeichnen, dass The Wind through the Keyhole eine Blaupause der gesamten Dark Tower – Saga ist (ab 01:32:55.045), und ebenso unsere Überlegungen zum Crimson King, dem personifizierten Bösen in Kings Multiversum (ab 02:24:44.989).

Shownotes:

Ohne Daniel gäbe es diese Folge nicht! Wenn Ihr ihm was Gutes tun wollt, klickt auf seinen Flattr this-Button oder kauft ihm Bücher!

*=Amazon Affiliate Links

Download:

16 Gedanken zu „SPA007 Das Böse im Pfannkuchenhaufen

  1. Eisenseele

    Oh Mann, wie könnt ihr nur!!!
    Ihr könnt doch nicht eine ganze Buchreihe vorstellen. Das hält mein armer Geldbeutel kaum aus.
    Naja, jetzt erst mal The Gunslinger durchlesen und dann langsam den rest. (Plus alle anderen Bücher, die ich jetzt dank euch auf meinen Kindle habe)

    Antworten
    1. Daniel

      Sind doch nur 8 Bücher… und ungefähr 20 Tie-Ins 😉
      Ich hab da auch noch das eine oder andere auf der Liste (Note to self: Das wird teuer…)

      Danke für´s Hören und Kommentieren!

      Antworten
  2. Matthias

    Jungs,

    das waren für mich 3h bester Unterhaltung. Ihr habt es auf eine völlig unaufgeregte Art und Weise geschafft mich durch 8 Bände King und diverse andere Literatur mitzunehmen, ohne mich auf dem Weg auch nur ein Mal zu verlieren. Chapeau! Darüber hinaus, hab ich mir auch noch einmal ein paar Bände geshopped, die ich bisher noch nicht mein Eigen nennen konnte.

    Übrigens muss ich bei der Personifizierung von R.F. neben Clint Eastwood auch immer an Peter Fonda in Ghostrider denken.

    Wie dem auch sei, weiter so die Herren! Ich bin gespannt auf das nächste Thema und hoffe ja noch auf Hyperion/Endymion von Simmons. 😉

    Cheers,
    Matthias

    Antworten
    1. sthesing

      Danke für dieses Lob. Bei der Länge verliert man irgendwann das Gespür dafür, ob man noch irgend jemanden mitnimmt, oder ob man schon eine Stunde zuvor die letzten abgehängt hat. Da tut Deine Rückmeldung gut.
      Ghostrider habe ich nicht gesehen, aber Peter Fonda kann ich mir in der Tat vorstellen. In meinem Kopf sieht Flagg meist wie Charles Dance aus, auch wenn dessen Darbietung von Tywin Lannister in Game of Thrones mein Bild von ihm etwas verändert hat.

      Die Simmons Bücher haben wir auf die Liste aufgenommen. Wir müssen sie aber noch lesen 🙂

      Antworten
  3. Der Lobster

    WOW!
    Da stolpre ich drüber und hab mir gleich ein paar Podcast von euch am Stück gegeben. Besonders gelungen die aktuelle Nummer. Auch wenn ich sie nur etwas mehr als eine Stunde hören konnte, weil ich aktuell beim vierten Buch bin.
    Eine sehr gute Zusammenfassung, es ist schon länger her. Das ich “Tot” ausgelesen hatte ist schon eine Weile her und dann hatte ich irgendwann vergessen, dass ja noch alle anderen Teile der Reihe im Schrank stehen.
    Jetzt bin ich durch die ausgezeichnete Zusammenfassung allerdings wieder prima drin und steig wieder auf den Zug auf.
    Ich fand “schwarz” wirklich großartig…wobei mich die ersten beiden sehr stark an das Gefühl von Mccarthys The Road erinnert hatten. Hoffnungs- und aussichtslos.
    Und dann stöbert man beim König noch so rum und stellt fest, dass Shining eine Fortsetzung bekommt :O
    Der Sohn verrichtet übrigens mit der Comicreine Locke and Key ähnlich Großartiges.
    Vielen Dank für die tollen Folgen. Um Lem hatte ich bisher immer einen Bogen gemacht, aber jetzt hab ich die Tagebücher direkt geordert.
    Möge der Sommer am Strand mit Buch kommen, Ole!
    Cheers

    Antworten
    1. Daniel

      Von Locke and Key hab ich schon gehört, es aber leider noch nicht gelesen (die Comics sind ja eher meine Domäne hier;-). Und The Road ist so ein post-apokalyptische Nummer, oder?

      Vielen Dank für die Rückmeldung (und das Lob!).

      Antworten
      1. Der Lobster

        Locke and Key ist eine relativ abgefahrene Geschichte, du ziemlich clevr geschrieben ist und sehr gut umgesetzt wurde. Ab dem zweiten Band geht es richtig los und auf der Seite von IDW gibt es auch Previews http://www.idwpublishing.com/lockekey/

        Genau, The Road war so ein Endzeitbuch, das ein ganz mieses und beklemmendes Gefühl versprüht hat. Ein Vater und sein Sohn auf der Reise, ständig mit Hungerproblemen oder marodierenden Wilden zu kämpfen. Durch die sehr einfache Sprache von Cormac McCarthy (fast nur Hauptsätze) kommt das ganz gut rüber und ist auf wenigen 100 Seiten ein ziemlich intensives Ding. Wurde sogar verfilmt, hab ich allerdings noch nicht sehen können.
        Keine Ursache, ist wirklich großartig, was ihr da macht!
        Cheers!

        Antworten
  4. Sabine

    Ich höre Podcasts ja meistens auf dem Weg zur Arbeit (knapp 1h für einen Weg) oder beim putzen und bin ja nun vor einigen Wochen auf Empfehlung zu eurem gekommen. Nachdem ich nun 2 Folgen mir bekannter Bücher gehört habe (Harry Potter & Unendliche Geschichte) und diese als absolut toll empfand dachte ich mir nun, höre ich doch mal eine Folge über ein Buch/eine Buchreihe von der ich zumindest den Namen schon mal gehört habe, von der ich aber noch nix weiß. Ich hab also heute morgen angefangen und bin noch nicht ganz durch mit der Folge (hänge gerade bei der Vorbesprechung von Band 5) und bin eigentlich hin- und hergerissen. Grundsätzlich hätte ich sofort gesagt “Das muss ich lesen” obwohl ich eigentlich kein Fantasy mag und zu meiner Schande gestehen muss, das ich kein Herr der Ringe gelesen habe. Allerdings schreckt mich der Hinweis wirklich ab, das Teil 1 so zäh im Vergleich zu den anderen sein soll. Hilfe, Zwickmühle! Auf dem Heimweg werde ich mir die Folge weiter anhören, aber ich habe mir schon alle deutschen Titel und die Reihenfolge der Bücher rausgesucht und ich denke, ja ich werde mich durchringen.

    Ein großes Lob noch mal an euch und die Bücher die ihr vorstellt! Freue mich schon auf die nächsten Folgen!

    Antworten
    1. Daniel

      Hallo Sabine,

      ich glaube, das “Problem” mit dem (relativ) zähen ersten Band ist vor allem, dass man überhaupt keinen Plan hat, worum es in dem Buch eigentlich geht, wer diese Figuren sind etc. (und King das einem in dem Buch auch kaum erklärt). Es gibt halt den Gunslinger, den Man in Black, die Wüste und das war´s dann auch schon (fast).
      Wenn man aber grundsätzlich weiß, worum es geht, warum die da eigentlich unterwegs sind, wer die eine oder andere Figur ist (weil man z.B. diese Podcast Folge kennt ;-)), dann müsste sich das ganz gut lesen lassen, denke ich. Vielleicht hilft das ja aus der Zwickmühle…

      Vielen Dank für´s Hören und für das Lob!
      LG Daniel

      Antworten
      1. Sabine

        Es hilft… und wie! Denn das eigentliche Problem beim hören eures Podcastes ist für mich “oh nein, ich will nicht zu viel hören und über das Buch erfahren, nachher will ich es nicht mehr lesen”, die Angst vor zuviel Spoilern ist immer groß. Aber wenn Du sagst, dass es unter diesen Voraussetzungen vielleicht sogar gut ist einiges schon zu wissen könnte es die Sache dann doch besser machen. Und wie ich gesehen habe ist Teil 1 auch nur knapp um die 310 oder 320 Seiten dick. Da les ich ja eigentlich immer “dickere Dinger” … So habe ich z.B. mit dem Podcast zu Stephen Fry’s “Geschichte machen” angefangen weil ich es schon immer lesen wollte, es sogar schon besessen hab weil es mir von meiner Lieblingsbuchempfehlerin (Twitter “nurvilya”) wärmstens ans Herz gelegt wurde und ich nach den ersten 15 Minuten wieder abgeschaltet habe aus Angst zuviel schon zu wissen und daher nicht mehr lesen zu wollen. Aber vielleicht hat es hier nun einen positiven Effekt! 🙂

        Gibt es eigentlich irgendwo eine “geheime” Liste welche Bücher noch besprochen werden? 🙂

        Antworten
        1. sthesing Beitragsautor

          Hi Sabine,
          wie Du mit Spoilern umgehst, ist natürlich von Deinen persönlichen Vorlieben abhängig. Aber wir besprechen hier nur Bücher, von denen wir zumindest der Meinung sind, dass sie nicht davon leben, dass man nicht weiß, wie es ausgeht (wie bei Krimis zum Beispiel). Im Gegenteil, es sollen Bücher sein, die mehr Spaß machen, wenn man sie mehrmals liest.

          Ich gebe Daniel übrigens völlig recht, dass was beim erstmaligen Lesen des Gunslingers ein wenig anstrengend sein kann, wird deutlich leichter, wenn man weiß, was der ganze Kram soll.

          Ja, eine solche geheime Liste gibt es, aber sie ist – wait for it – … geheim.
          Wenn man ein wenig voraussehen will, was so kommen könnt, bietet es sich an, Daniels und meinen Goodreads-Account im Auge zu behalten. Da sieht man zumindest, was wir gerade so lesen.

          Vielen Dank für Deine Rückmeldung!

          LG Stefan

          Antworten
          1. Sabine

            Zuerst mal vielen lieben Dank für eure tollen und ausführlichen Kommentare!

            Ich hab mir den ersten Teil besorgt und denke ich werde auch mal parallel zu meinem aktuellen Buch reinlesen, mein derzeitiges reizt mich so gar nicht mehr. Euer Podcast hat leider zu viel Lust auf Stephen King gemacht! 🙂

            Seit einigen Jahren habe ich kein Buch mehr als einmal gelesen, früher hab ich es öfters getan. Aber die Liste der Bücher die ich noch lesen will ist momentan noch so groß das ich die zuerst abarbeiten will.

            Goodreads kenn ich leider nicht, wie schon erwähnt sind meine Englischkenntnisse leider auch nicht die besten (obwohl ich Harry Potter auf englisch gelesen habe mit dem ähnlichen Hintergrund wie Du um die Sprache zu lernen) aber ich denke es dürfte ähnlich lovelybooks auf deutsch sein?

            Von daher muss ich mich wohl weiterhin überraschen lassen! 🙂

            Ich schick euch liebe Grüße und wünsch ein schönes Wochenende!
            Sabine

  5. Pingback: DichtBlick

  6. Pingback: Realität und Fiktion (A year in books – 1Q84) | Dialektik der Aufklärung täglich

  7. Christian

    Hallo, hab euren Podcast vor kurzem entdeckt und bin begeistert! Großes Lob und vielen Dank für die Besprechungen.

    Ich bin mit diesem hier noch nicht ganz durch, war aber überrascht, dass ihr bei der Besprechung von Band 3, der Geschichte mit dem irren Zug, zwar die Referenz auf Tolkien durch Susannas Erwähnung von Mordor erkannt und erwähnt habt, euch allerdings nicht der ebenso starke Bezug vom kranken jahrtausende alten Zug zum kranken jahrtausende alten Gollum erkannt habt. Beide, Zug wie Gollum, lieben Rätsel! Auch gerade dann wenn es um Leben und Tod geht.

    LG, Christian

    Antworten
  8. Geri G

    Das Multiversum als wiederkehrendes Motiv in die ein Autor alle seine Bücher bettet. Da war Stephen King nicht der Erste. Michael Moorcock packte ab den 60ern alle seine Romane in einen Multiversumskosmos. Der unendliche Held (https://en.wikipedia.org/wiki/Eternal_Champion) kehrte in diversen Variationen in allen möglichen Dimensionen wieder. Daniel dürfte “Jerry Cornelius” in der Moebius-Variante kennen. Die Original-Serie mit dem Hipster https://en.wikipedia.org/wiki/Jerry_Cornelius ergänzte er durch diverse Fantasy-Inkarnationen: Elric von Melniboné, Hawkmoon (Lemmys ehemalige Band benannte sich nach dieser Inkarnation), Corum, Ereskosae …
    Auch das Motiv “totale Vernichtung ” der Welt findet sich dort. Kampf der Lords des Chaos gegen die Lords der Ordnung – Entropie gegen Erstarren. Wobei Moorcock “das Böse” nicht personifiziert.
    Moorcock ist zwar ziemlich aus der Mode und liest sich heute zum Teil recht … ääh … psychedelisch, ich finde es aber witzig, wie er alle möglichen Mythen verwurstete.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *