SPA026 Ein verrücktes Jahrhundert

Jonas Jonasson - Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

In der 26. Folge spreche ich mit Daniel über das Buch "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand". Ein zum schreien komisches Buch, das seinesgleichen sucht. Wenn ihr mal einen Blick in die Shownotes werft, werdet ihr fast jeden großen Namen des 20. Jahrhunderts erblicken können. Und ja, sie kommen (fast) alle darin vor, und noch ein paar mehr. Aber hört selbst.
Dauer: 1:49:44
Mitwirkende:
avatar Daniel Amazon Wishlist Icon
avatar Stefan Paypal Icon Amazon Wishlist Icon

Shownotes:

Cover der deutschen Ausgabe

Cover der deutschen Ausgabe

Intro

00:00:00

Worum geht's?

00:02:38

Guy Ritchie — Bube, Dame, König, Gras (DVD)  — Snatch (DVD)  — Pulp Fiction (DVD) .

Zwei Erzählstränge

00:10:53

Zwei Erzählstränge, einer in der Vergangenheit, einer in der Gegenwart (in der Regel dienen diese Rückblicke dazu , die Handlung in der Gegenwart verständlicher zu machen. Hier nicht. — oder sie dienen dazu, Personen verständlicher zu machen. Hier nicht.)  — Jonathan Safran Foer: Alles ist erleuchtet (Jonathan Safran Foer — Buch) .

Erzählstrang Gegenwart

00:16:33

Zusammenführen der Erzählstränge

00:53:52

Worum geht's wirklich?

00:56:41

Weltgeschichte und Lebensgeschichte

01:12:51

"Die großen Veränderungen in der Welt spiegeln sich im Leben von einzelnen Menschen." (Daniel) — Opa Harald erzählt.

Freunde

01:26:38

Trope: A Ragtag Bunch of Misfits — Ocean's Eleven mit Frank Sinatra (DVD)  — Ocean's Eleven mit George Clooney (DVD)  — Albert Einstein — Badesalz (Bob Dylan)  — Abschlussbetrachtung — Die Geschichte des 20. Jahrhunderts ist verrückt, daher ist diese Geschichte verrückt. — Hausmeisterei.

Ohne Daniel gäbe es diese Folge nicht! Wenn Ihr ihm was Gutes tun wollt, klickt auf seinen Flattr this-Button oder kauft ihm Bücher!

 

*=Amazon Affiliate Links

Download:

8 Gedanken zu „SPA026 Ein verrücktes Jahrhundert

  1. Pingback: Vorhersage Dienstag, 02.07.2013 | die Hörsuppe

  2. Bernhard

    Wirklich schön, dass ihr das Buch, das mich wie schon lange keines mehr zum Lachen gebracht hat, besprecht. Als ich es damals gelesen hatte fand ich es nur schade, dass ich es keinem aus meiner deutschen Verwandtschaft und Bekanntschaft empfehlen konnte. Zum Glück hat der hiesige Erfolg aber denn doch zu einer schnellen Übersetzung in andere Sprachen geführt.
    Mich würde mal interessieren, ob das alles im Deutschen genauso gut wirkt. Hat Alans trockne Art, die mich irgendwie an die besseren Buck-Filme a la “Wir können auch anders” erinnerte, die gleiche Wirkung?

    Antworten
  3. Lars

    Ich habe neulich noch überlegt, ob Knockin’ on Heavens Door ein Remake von “Indien” mit Hader und Dorfer sein könnte. Meinst du den, Stefan?

    Antworten
    1. Stefan Beitragsautor

      Hi Lars,
      nee, “Indien” kenne ich gar nicht. Muss ich mal reinschauen. Hader und Dorfer ist eigentlich immer einen Blick wert.
      Ich meinte “Hawks”, habe ich auch oben in den Shownotes verlinkt: https://de.wikipedia.org/wiki/Hawks_%E2%80%93_Die_Falken

      Zwei unheilbare Krebspatienten sind da auf dem Weg ins “Paradise” ein Bordell in Amsterdam. Knocking on Heaven’s Door ist kein 1 zu 1 Remake, aber es sind doch sehr viele Elemente mit im Spiel, die aus Hawks entnommen sind.

      Antworten
      1. Lars

        Ah, ich sehe ein gewisses Muster. Hawks ist noch einige Jahre vor “Indien” erschienen. “Indien” hat die ganze Geschichte noch umgedreht und hat seine Wurzeln in einem Theaterstück, weshalb die Dramaturgie nochmal eine ganz andere ist. Daher ist das auch keine 1:1-Umsetzung, aber dennoch fallen viele Parallelen zwischen den Filmen auf.

        Antworten
  4. BigMcIntosh

    Mal zu eurer Frage zu anregungen worum es wirklich gehen könnte hier meine Gedanken:
    Beim hören eurer Beschreibung kam mir der Gedanke dass man das Buch ja auf unterschiedliche weisen lesen kann und dadurch auch mehrmals.
    Weil man könnte ja:
    1. das Buch so lesen wie es ist
    2. nur die vergangenheitsgschichte lesen
    3. nur die gegenwartsgechichte lesen
    4. die biografie des Alan in zeitlicher reihenfolge lesen
    und da jeweils danach kucken ob man nicht zumindest nochmal für 2. und 3. nochmal andere Antworten bekommt. Im besten Fall hat man nach jeder Variante eine Andere Worun gehts wirklich These raus ziehen kann.

    In der vergangenen Geschichte steckt noch ein Ansatz drin wie ein Leben verlaufen kann wenn man sich nur treiben lässt wie ein Blatt auf einem Fluss, und vielleicht auch ein versteckter Hinweis darauf, dass es sich ohne Agenda einfacher lebt.
    Da ist vielleicht ja auch sogar eine Utopie drin versteckt, dass wir diesen ganze Sachen mit Religionen und Ideologien nicht wirklich brauchen.

    Antworten
  5. BigMcIntosh

    @Daniel ich hatte schon befürchtet du erwähnst Neil Gaiman dieses mal gar nicht. Aber in der Hausmeisterei hat er sich ja dann doch noch versteckt 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *