SPA025 – Special – My Dear Serienabfertigung

Special - Crossoverfolge mit Serienabfertigung zu Sherlock Holmes

Für unsere Jubiläumsfolge Nr. 25 haben uns Benedikt, Martin und Peter von dem wunderbaren Podcast "Serienabfertigung" zu einer Crossover-Folge eingeladen, in der wir den Faden, den wir bei der letzten Folge begonnen haben, weiter führen: Sherlock Holmes, die Blaupause aller Detektive, ist unser Thema. Mit Unterstützung der drei Experten für TV-Serien stürzen wir uns auf die verschiedensten Variationen dieses Stoffes. Viel Spaß!
Dauer: 2:32:22
Mitwirkende:
avatar Benedikt
avatar Daniel Amazon Wishlist Icon
avatar Martin
avatar Peter
avatar Stefan Paypal Icon Amazon Wishlist Icon

Shownotes:

00:00:00
Intro

00:00:48
Begrüßung

Diese Sendung ist eine Sondersendung  — Mit dabei sind: Daniel und Stefan von Spoileralert und Peter, Benedikt und Martin von der Serienabfertigung — Das Thema der Sendung ist Sherlock Holmes – Die Idee dazu hatte Benedikt
00:01:35
Allgemeine Informationen

Spoilerwarnung
00:02:17
Die Literaturvorlage

Study in Scarlet ist der erste Roman in der Reihe – und völlig anders — ACD hat die Detektivgeschichte erst später erfunden – Mit Hound of the Baskervilles  — Stefan erklärt den typischen Ablauf einer Detektivgeschichte  — Am liebsten will man mitraten. Eine gute Detektivgeschichte braucht das! — Kommissar Kugelblitz  — Sherlock war der erste beratende Detektiv  — Auguste Dupin — Arthur Conan Doyle hat das Genre erfunden  — The Musgrave Ritual – könnte von H.P. Lovecraft sein — Der Chronist der Geschichte ist Watson – er ist in 90% der Fälle der Erzähler
00:15:01
Die Figuren

Watson zieht relativ schnell aus der gemeinsamen Wohnung aus – ACD muss sich immer erst ein seltsames Setting überlegen wie die beiden wieder zusammenfinden — Klassisches Element: Holmes und Watson leben zusammen und lösen Fälle  — Eigentlich: „Damals, als ich noch bei Holmes gewohnt habe…” — Irene Adler war „die Frau” — Sie war die Frau (in kursiv) — Sherlock hat sich nie etwas aus Frauen gemacht – deshalb ist Irene Adler etwas besonderes für Sherlock — Daniel glaubt, dass Irene Adler und Moriarty so wichtig sind weil sie Sherlock ebenbürtig sind – sonst wäre die Geschichte langweilig — Was sie auch interessant macht ist, dass man ihr nicht zutraut so ein Gegner zu sein — Die Fans waren mit dem Tod nicht zufrieden – eine frühe Form des Shitstorms — Martin meint Irene Adler sei als love interest wichtig — Verbrecher jagen und Drogen nehmen
00:27:07
Sherlock Holmes’ Drogensucht

In der Serie „Sherlock” hat er das 3-4-Nikotin-Pflaster-Problem (Benedikt) — In den Büchern nimmt Sherlock jedoch Kokain – die damalige Modedroge — Das viktorianische Redbull – auf Spritze — Watson äußert relativ schnell Bedenken – etwa zeitgleich zur realen Erkenntnis, dass Kokain nicht so gesund sei — Die Abenteuer von Sherlock Holmes und Dr. Watson — Stefan sind inhaltliche Unterschiede zwischen den Synchros aufgefallen – in der deutschen Fassung fehlt die Drogendiskussion und die Szenen sind einfach auf Englisch  — Wird der Drogenkonsum in der Filmadaption mit Robert Downey Jr. thematisiert? — Robert Downey Jr. — Harte Drogen werden durch Alkohol, Frauen und andere Laster ersetzt — Elementary — Sherlock befindet sich momentan im Entzug und wird von Watson begleitet — Es geht in Elementary mehr um den Entzug als den Konsum — Der Elementary Holmes ist der einzige Holmes der Probleme mit seinem Drogenkonsum hatte — Der Charakter wird dadurch menschlicher — Nur in „Der letzte Fall” hat Holmes Probleme mit seiner Contenance — Sherlock  — Die Filmserie
00:42:42
Welchen Preis bezahlt Sherlock für seine Genialität?

Sherlock hat vermutlich eine psychische Erkrankung oder Störung — In der Buchfassung scheint Holmes manisch depressiv zu sein — In Sherlock wird das ein wenig angedeutet – aber eher in autistischen Zügen — Elementary versucht etwas Ähnliches — Ist Watson der einzige Freund von Sherlock? Vermutlich, er hat sonst nie länger mit anderen Menschen zu tun — Mycroft Holmes wird in den Büchern als noch extremer dargestellt — Der Film-Sherlock verfällt auch in seltsame Verhaltensmuster — Sherlock benötigt Watson als Ruhepol
00:52:46
Watson

Sowohl Sherlock als auch Elementary haben sich Gedanken über die Motivation von Watson gemacht — Watson ist ein Adrenalinjunkie (BBC Sherlock) — In Elementary hasst Watson ihren Job – wird aber Lehrling bzw. Partner von Sherlock — Sherlock versucht Watson zu täuschen — Watson wird in den Filmen und Serien „verbessert” um gegen Sherlock ankommen zu können — Watson ist in den Büchern der Anwalt der Leser — Martin Freeman  — Lucy Liu  — Martin Freeman ist „the quintessential englishman” — Interview mit Martin Freeman und dem Richard Armitage — Watson hat die soziale Intelligenz die Sherlock fehlt — Jude Law, das personifizierte Empire — Die Filme raffen die Buchhandlung stark zusammen — Miss Mary — Lucy Liu fehlt das britische Moment – Johnny Lee Miller gleicht das aber mehr als aus — received pronunciation — Lucy Liu ist ein hilfreicherer Watson
01:19:10
Weitere Adaptionen

Without a Clue mit Ben Kingsley und Michael Caine — Ist Dr. House eine Sherlock Variation? Selbstverständlich! — Wassili Livanov wurde „Verdienter Künstler der SFSR” und „Volkskünstler der SFSR” und erhielt einen OBE — Stefan hoffte auf ein Zusammentreffen von Holmes und Marx — „Karl Chemnitz”
01:26:50
Moriarty

Elementary macht vieles anders als die anderen Adaptionen — Irene Adler ist Moriarty — Sebastian Moran — Was ist überhaupt über Moriarty bekannt? — Beide sind sich ebenbürtig und nur zufällig wurde Sherlock Detektiv und kein Verbrecher — Moriarty als Spiegel von Sherlock Holmes — Daniel verweist auf „a study in emerald” von Neil Gaiman und verrät das Ende  — Daniel meint Sherlock Holmes ist eine Superheldengeschichte, denn Sherlock hat besondere Fähigkeiten, einen Sidekick und einen Nemesis — Andrew Scott als Moriarty in Sherlock — Frage von Stefan: Wer hat Euer Bild von Moriarty geprägt? — Benedikt findet Andrew Scott bedrohlich genug — Im Buch möchte Moriarty Macht und Geld, in Sherlock langweilt sich Moriarty und möchte möglichst viel Chaos anrichten — Was singt Moriarty eigentlich? Hört er Musik? Es ist sein Telefonklingelton! Stayin’ Alive — Moriarty ist die konsequentere Variante von Sherlock — “Ich bin zwar auf der Seite der Engel, aber glaube nicht, dass ich einer von denen bin”  — Querverweis: Luther — Der Moriarty im Film — Stefans Bild von Moriarty ist geprägt von Professor Ratigan aus Basil der Mäusedetektiv — the empty hearse vs. the empty house — Peter möchte über Mrs. Hudson sprechen
01:54:51
Mycroft Holmes

In Elementary nicht vorhanden — In Sherlock (BBC) denkt man zuerst er sei Moriarty — „Sie benehmen sich die ganze Zeit, als ob sie 8 und 12 wären” (Daniel) — Stephen Fry ist der perfekte Mycroft, wird in Sherlock (BBC) aber zu sehr der verrückte Professor — In den Filmen ist Mycroft nicht so wichtig
02:00:38
Der Stil der Adaptionen

Die Filme versuchen sich etwas steampunkig — Die Sherlock Holmes Filme sind Superheldenfilme — Hollywood? Guy Ritchie ist Schuld — Peter findet, dass der zweite Film den Actionanteil übertreibt — „Das macht Sherlock Holmes aus, dass er die Fälle nicht körperlich löst sondern geistig” (Stefan) — „Sherlock-Scan” — In den Büchern wird erwähnt, dass Sherlock Holmes ein guter Boxer ist oder mal den Revolver zückt — Die Sexualität in Sherlock — Der Elementary Sherlock sieht Sexualität als mechanische Notwendigkeit — Die Fernseher Szene in Elementary „I have never loved anyone as I do you right now, in this moment.”
02:10:56
Mrs Hudson

„Ohne Mrs Hudson ginge nichts!” (Peter) — Wenn Mrs. Hudson die Baker Street verlässt geht England unter
02:13:14
Die Fälle

Study in Pink vs. Study in Scarlet — Scandal in Bohemia vs. Scandal in Belgravia — Mycroft in Sherlock (BBC) — Eigentlich ist schon alles besprochen
02:19:24
Noch mehr Adaptionen

Lie to me — Tim Roth  — Paul Ekman — The Mentalist — Psych — House — Monk — Castle — „Die Grundidee, dass jemand eine besondere Perspektive auf die Dinge hat und als Berater für die Polizei arbeitet” (Daniel) — Dexter — Auch Dexter hat eine Art „Sherlock-Scan” — Hannibal – bzw. der Charakter Will Graham — Chuck — Die Vier von der Baker Street — Constantine — Sherlock ist der Prototyp der modernen Detektivgeschichte — Beowulf — Dirk Gently
02:31:24
Verabschiedung und Outro

Ohne Daniel gäbe es diese Folge nicht! Wenn Ihr ihm was Gutes tun wollt, klickt auf seinen Flattr this-Button oder kauft ihm Bücher!

Ohne die Jungs von der Serienabfertigung gäbe es die Folge auch nicht. Bitte macht also auch bei ihnen mal klick:
Flattr this

*=Amazon Affiliate Links

Download:

13 Gedanken zu „SPA025 – Special – My Dear Serienabfertigung

  1. François Rabelais

    Ich habe den Podcast (natürlich) noch nicht hören können, möchte an dieser Stelle aber auf den wunderbaren “Zweite Reihe”-Podcast über die zwei “Lost Files of Sherlock Holmes”-Adventures hinweisen, in dem die beiden Herren vom StayForever-Duo sich des Themas angenommen haben. Vordergründig geht es um die beiden PC-Spiele, es wird aber ein größerer Bogen geschlagen und dabei werden unter anderem die literarische Figur des Sherlock Holmes, das in den Geschichten genutzte Setting, die Art der Holmes-Geschichten sowie die Schwierigkeiten, solche in interaktiver Form zu gestalten, gestreift und ein Anhaltspunkt dafür gegeben, warum das Thema Sherlock Holmes seit einigen Jahren wieder so präsent geworden ist.

    http://www.stayforever.de/2012/12/zweite-reihe-the-lost-files-of-sherlock-holmes/

    (Solltet ihr den Podcast bereits angesprochen haben, ignoriert diesen Beitrag einfach … 😉 …)

    Antworten
  2. BigMcIntosh

    Hallo. Ich hab mal eine kleine Frage zu der Sache wie wie die Bücher geschrieben sind.
    Ich komme damit über ine wahrscheinlich ungewöhnlichere Ecke für das Thema rein, und zwar über Star trek. Da hat man ziemlich am anfang von the next Generatin Data der sich wundert was es mit Sherlock Holmes auf sich hat und zieht alle Infos die er kriegen kann aus der Datenbank. Ich bin mir gar nicht mehr so sicher ob er Holmes nicht sogar im Holodeck nachspielt oder ob das nur Pickard mit seinem Dixon Hill macht.
    Egal auf alle fälle legt sich Data durch das ganze wissen eine ziemlich merkwürdige Attitude und Sprechweise an (Indubitably, my dear riker) . Trifft das die Sprechweise und Handlungsart wie sich Sherlock Holmes in den Büchern Tatsächlich gibt?

    Antworten
    1. Benedikt

      Hi,

      oh ja, das hatte ich ganz vergessen zu erwähnen. Die Star Trek Holodeckfolgen um Dixon Hill. Wenn ich mich richtig entsinne beschreibt LaForge Dixon Hill auch als den Sherlock Holmes des 20. Jahrhunderts.

      Es gibt aber auch zwei Folgen, in denen Data tatsächlich Holmes spielt. (Wiki-Eintrag dazu: http://en.memory-alpha.org/wiki/Sherlock_Holmes).

      Spock zitiert Holmes auch im vierten Film und es gibt ein Schiff was nach Sherlock Holmes benannt ist.

      Zur Sprechweise kann ich leider aber nichts sagen, dazu habe ich zu wenig Sherlock Holmes gelesen, vor allem die pre-Hounds of Baskervilles fehlen mir da.

      Antworten
    1. François Rabelais

      Mh, nein, meiner Meinung nach steht Dixon Hill in der Tradition der Hardboiled detective-Pulp-Romane von Raymond Chandler und Konsorten und hat Einflüsse des Film noir sowie eine Prise Dick Tracy abbekommen; Sherlock Holmes finde ich da nicht wieder.

      Antworten
  3. Pingback: Vorhersage Samstag, 29.06.2013 | die Hörsuppe

  4. Lunatic

    super netter podcast vorallem für einen sherlock neuling.

    ich würde auch gern eine adaption bewerben die viel anders macht und zwar den anime death note.
    In deathnote findet ein hochintelligenter schüler und sohn des polizeichefs das bennenende notizbuch, mit dem man menschen töten kann indem man ihren namen hinein schreibt, und benutzt dieses dann auch. ihm gegenüber steht dazu dann ein detektiv den man nur unter dem Buchstaben L kennt.

    also ist das ein sherlok krimi andersherum erzählt indem 2 sozial merkwürdige personen aufeinander treffen man aber hier den täter und nicht den detektiv verfolgt.

    diese beschreibung klingt vll nicht gerade toll aber je mehr man verrät umso mehr zerstört mans wie es so ist bei spannenden serien.
    der anime wird nicht umsonst fast überall als bester anime aufgelistet und ist selbst für keine anime freunde ein must-see denn es ist kein klischee-anime.

    PS: sry für die merkwürdige schreibweise. ich höre podcasts immer abends aber wollte die empfehlun umbedingt loswerden.
    so kam es dass ich nun die ps vita benutzte

    also nochmals lob an die podcaster die ihren job wie immer super gemacht haben

    grüße Lunatic

    Antworten
    1. Benedikt

      Freut uns, das es dir gefallen hat 🙂

      Death Note ist mir sehr gut bekannt und auf jedenfall einer meiner absoluten Favoriten im Bereich Anime (& Serien). Ich will nicht zu viel verraten, aber die Chancen stehen sehr gut das Death Note auch bei uns mal besprochen wird.

      Jedoch finde ich selbst gibt es zwischen Sherlock Holmes und Death Note doch relativ wenig vergleichbares, da vor allem typische Elemente aus SH (wie der Sherlock-Scan) fehlen. Ist aber auch ne Weile her, das ich DN gesehen habe, könntest du versuchen nochmal ein paar Ähnlichkeiten die ich scheinbar übersehe darzustellen?

      Ansonsten ja: Absoluter MUST SEE 🙂

      Antworten
  5. Lunatic

    Primär sprang mir beim podcast death note in den sinn wegen den hauptcharakteren. Sie sind auch beide masterminds die sozial nicht ganz normal sind (vorallem der Detektiv). Dazu muss ich aber vorab sagen dass ich noch nie SH gelesen oder gesehen habe sondern mich eher auf den im podcast besprochenen sachen stütze.
    In Death note wird die Geschihte ja aus dem gegenüberliegenden standpunkt aus erzählt, weshalb viele erzählmerkmale wegfallen und es sich anders “anfühlt”, daher muss wohl ich mich wohl etwas korrigieren, da es dadurch keine (klassische) Adaption ist, aber mMn auf SH basiert.

    Für mich ist Death Note auch schon ein weilchen her und ich habe ihn nur präsent da ich ihn vor kurzem einer freundin empfohlen habe. Nun ärgere ich mich ihn nicht mitgeguck zu haben denn es wäre sicherlich interessant den anime nochmals zu schauen mit der SH prämisse im hinterkopf.

    Dazu sei auch nochmal gesagt dass ich mich nur auf das grundkonzept der serie beziehe, da man sehr deutlich sieht dass nach einen bestimmten zeitpunkt viel nachträglich verändert wurde aus diversen gründen.

    Dennoch würden mir ein paar einzelheiten einfallen die immernoch zum schema passen, doch würde ich gern das gespräch verlagern da ich möglichst wenig über den inhalt reden möchte und dass sichtlich schwierig ist ^^

    Gruß
    Lunatic

    Antworten
    1. Benedikt

      Hmm ja, vielleicht sollten wir das Gespräch verlagern 😉 Hab immernoch nicht so ganz raus wie Death Note mit Sherlock Holmes zu tun hat, ist aber auch bestimmt 5 Jahre her seitdem ich Death Note gesehen habe.
      Mit fällt aber grad ein wir sind garnicht auf Detektiv Conan eingegangen 😀
      Aber gut man sieht Sherlock Holmes schlägt seine Kreise 🙂

      Antworten
  6. Pingback: Magazin 4/2014 | die Hörsuppe

  7. Matthias Nagel

    Mir fiel bei diesem Crossover unf bei Folge 25 von Spoiler Alert auf, dass ihr davon ausgeht, dass “The Mentalist” vortäuscht, über mediale Fähigkeiten zu verfügen. Das ist aber nicht so, er hat das allerdings Jahre vor Beginn der Serie getan.

    In der Wikipedia steht über seinen Standpunkt während der Serie: ” Er beansprucht nicht mehr, tatsächlich übersinnliche Fähigkeiten zu haben, und bezeichnet jeden, der dies von sich behauptet, als Lügner.”

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.