SPA034 Aslan Christ Superstar

C.S. Lewis - Die Chroniken von Narnia

In der 34. Folge spreche ich mit Don über "Die Chroniken von Narnia" von C.S. Lewis, einer weit bekannten Fantasy-Reihe, die sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche richtet. Dabei kommen wir vor allem auf die allgegenwärtige christliche und/oder vorchristliche Mythologie, die C.S. Lewis in die Geschichten eingebaut hat zu sprechen. Aber hört selbst...
Dauer: 2:16:24
Mitwirkende:
avatar Stefan Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Don
ENGLISCHE FASSUNG DEUTSCHE FASSUNG
Cover der englischen Ausgabe Cover der deutschen Ausgabe
The Lion the Witch and the Wardrobe* Der König von Narnia*

Shownotes:

*=Amazon Affiliate Links

Download:

10 Gedanken zu „SPA034 Aslan Christ Superstar

  1. David

    Spannender Trope, der nicht ausbleibt, wenn man häufig an Gender-Diskursen teilnimmt oder mitdenkt, ist natürlich auch die Figur der bösen Hexe an sich: Die böse Frau als Verführerin, die den unschuldigen pubertierenden Jungen manipuliert, ihre Hilfe anbietet und damit eigentlich nur eigennützige verwerfliche Ziele verfolgt… Fast schon die Hexen-Frau als vergleichbares Wesen zur biblischen Schlange, die als Alien am Besten noch von der Venus kommt.
    P.S.: Bevor mit Gegenbeispielen herangegangen wird – Ich selbst habe die Bücher nicht gelesen, sondern nur diese Folge dazu gehört.

    Antworten
  2. Tobsse

    Wenn man entdeckt, dass der eigene Lieblingspodcast nach einer gefühlten Ewigkeit eine neue Folge veröffentlicht hat, dann ist das ein Gefühl, welches höchstwahrscheinlich nur mit einem “Verschollender-Vater-kehrt-am-Weihnachtsabend-mit-Tonnen-an-Geschenken-Szenario” vergleichbar ist.
    Danke dafür. 🙂

    Antworten
  3. Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Sonntag, 07.09.2014 | die Hörsuppe

  4. Daniel

    Nur eine kurze Anmerkung zu der Frage, in welcher Reihenfolge man die Star Wars Filme guckt: Es gibt die sog. Machete-Reihenfolge: Die Idee ist, wenn ich das richtig in Erinnerung habe: IV, V, II, III, VI.
    Im Kern geht es darum zu sagen,
    a) die Prequels werden als ausgedehnter Flashback zwischen V und VI geschaut (also an der Stelle, an der der Zuschauer erfährt, dass Darth Vader Lukes Vater ist).
    b) Episode I wird ausgelassen. Die wirklich neu eingeführten Charaktere (Qui Gon Jinn, Darth Maul, Jar Jar Binks) tauchen kaum/nicht auf und alles, was man wissen muss, weiß man eigentlich schon: Man kennt eigentlich alle Figuren (zumindest aus Erzählungen) und weiß auch, wie sie zueinander stehen (Anakin ist Obi Wans Schüler etc).

    Find ich eine interessante Variante… Der Original-Post ist her zu finden: http://www.nomachetejuggling.com/2011/11/11/the-star-wars-saga-suggested-viewing-order/

    Antworten
    1. Don

      Kann man machen, keine Frage. Führt dann aber zu den angesprochenen Wechselbädern, die einen zwangsläufig überkommen, was die Qualität der FXe angeht.
      Auf Narnia angewendet kann man übrigens was ähnliches machen:
      2,4,5,6 lesen. Dann, wenn es einem bis dahin gefallen hat, noch 1 hinterher und die anderen beiden einfach ignorieren.

      Antworten
      1. Daniel

        Das ist genau die Stelle, an der ich gerade bin: 2,4,5,6 gelesen und nun muss ich entscheiden, wie es weiter geht. 3 reizt mich so gar nicht, verpasse ich was, wenn ich den auslasse?

        Antworten
          1. Don

            3 Ist so eine komische Zwischengeschichte, die nicht mal in Narnia spielt. Ist meines Erachtens dafür gedacht, mal die bösen bösen Jungs aus dem Nachbarland etwas greifbarer zu machen. Ist IMHO der mit Abstand unwichtigste Teil.

  5. Ranthoron

    Diesen Stil “ich mache mal kurz einen Einschub, um dem Publikum die Szene gerade zu erklären” kenne ich eigentlich nur von Erich Kästner…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *